Skip to content

Neue Website für Unternehmen zu Praktika

Praktika sind nachweislich eines der wirksamsten Instrumente zur Beruflichen Orientierung.

Für Jugend­liche sind sie die Gelegen­heit, Berufe und Unternehmen live zu erkunden, sich auszu­testen und erste Kontakte in die Arbeits­welt zu knüpfen.

Für Unter­nehmen bieten sie die Chance, potenzielle Nachwuchs­kräfte an sich zu binden und sich als attraktiver Arbeitgeber zu zeigen.

Betriebe sehen, dass sie Nachwuchs brauchen und dafür aktiv werden müssen – sogar aktiver als bisher, denn es gehen weit weniger junge Menschen von der Schule ab und stehen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Betriebe wissen aber nicht immer, was es für Praktikumsformate gibt, was sie beachten müssen und wie die rechtlichen Rahmenbedingungen sind. Welche Praktikumsformate für Unternehmen in Frage kommen, zeigt nun die neue Übersicht von SCHULEWIRTSCHAFT, Bundesagentur für Arbeit (BA) und Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA):

Alle Infos zu den Praktikumsformaten

Neben dem Schülerbetriebspraktikum gibt es frei­willige oder geförderte Praktika nach Verlassen der Schule, Einstiegs­qualifi­zierungen, digitale Praktika oder auch Unter­nehmens­praktika für Lehrkräfte. Je nach Art des Praktikums sind unter­schiedliche Aspekte zu beachten und gelten unterschied­liche Regelungen. Betriebe haben mit der neuen Website erste Infos zu den unterschiedlichen Praktikumsformaten auf einen Blick und können sich orientieren. Sie sollten die Möglich­keit nutzen, jungen Menschen Einblicke in die Berufs­bilder und Strukturen in ihrem Unter­nehmen zu geben und so über Ausbildungs­möglich­keiten und Entwick­lungs­perspek­tiven zu infor­mieren – und schließlich auch Nachwuchs fürs eigene Unternehmen zu gewinnen.

Tipps und Tricks zur Durch­führung von Schüler­betriebs­praktika gibt es auch in den Checklisten Schülerbetriebspraktikum von SCHULEWIRTSCHAFT.

An den Anfang scrollen