Aktives Netzwerk Botschafter Schulen des Berufswahl-SIEGELs-Schleswig-Holstein

  • 2. Dezember 2022

Die Botschafter-Schulen werden auf dem jährlich statt findenden Bundesnetzwerktag des Bundesnetzwerks Berufswahl-SIEGEL zu einem jährlich wechselnden Thema, wie z.B. Inklusion in der Beruflichen Orientierung, MINT für alle oder digitale BO-Angebote, welches die Schulen vorbildlich umsetzen, ausgezeichnet. Sie sind besondere exponierte Repräsentanten des gesamten Berufswahl-SIEGEL- Netzwerks.

Netzwerke leben davon, dass überall Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen, die sich aktiv einbringen und ihr Wissen und ihre Expertise miteinander teilen. Genau dies konnten die Teilnehmenden beim ersten Landesnetzwerktreffen der Botschafter Schulen in Schleswig-Holstein ausleben. Am 14.11.2022 kamen auf Einladung des Berufswahl-SIEGELs-SH alle 14 Botschafter Schulen in Kiel zusammen. Angeboten wurde ein Workshop zu iDEEE.schule durch Herrn Dr. Richard Nägler von der Herman Ehlers Akademie. iDEEE.schule entwickelt moderne Lehr- und Lernmaterialien für Schüler, Lehrkräfte, Schulleitungen und Unternehmen, um politische mit ökonomischer Bildung zu verzahnen. Dieses Angebot unterstützt so auch die Berufliche Orientierung.

Anschließend wurde gemeinsam mit der Landeskoordinatorin Nina Dose in verschiedenen Austauschrunden das Netzwerk der Botschafter Schulen und das Profil dieses Netzwerkes geschärft. Die beim diesem Treffen erarbeiteten Bedürfnisse und Inputs werden in und mit dem Netzwerk der Botschafter Schulen auf Bundesebene vertieft, um eine weitere schulart- und bundeslandübergreifende Vernetzung zu erzielen, von der alle Beteiligten profitieren können. Zum Beispiel können Konzepte zur Beruflichen Orientierung länderübergreifend ausgetauscht werden und eine Sammlung von Best Practice Beispielen entstehen. Weiter wird es für Botschafter Schulen im Rahmen der SIEGEL Akademie künftig besondere Präsenzangebote geben, aber auch zu anderen interessanten Themen. Und die Botschafter Schulen möchten zukünftige SIEGEL-Schulen im Bewerbungsprozess zum Berufswahl-SIEGEL-SH unterstützen und bieten sich als Schulpaten und Ansprechpartner hierfür an.

So nehmen die Botschafter-Schulen innerhalb des Gesamtnetzwerks der SIEGEL-Schulen in Schleswig-Holstein eine Leuchtturmrolle ein, die die Berufliche Orientierung in und außerhalb Schleswig-Holsteins aktiv gestalten wird.

(Ein Gastbeitrag von Nina Dose)

Foto: Berufswahl-SIEGEL Schleswig-Holstein

Bewerbung – die Motivation ist entscheidend

  • 28. November 2022
Foto: Joachim Welding

Wenn Schülerinnen und Schüler sich für einen Ausbildungsplatz oder ein duales Studium bewerben – was ist dabei wirklich wichtig? Soll das klassische Anschreiben noch sein, läuft alles online, sind die Noten entscheidend, sollen Hobbies genannt werden? Und wie können ihre Lehrkräfte die jungen Menschen darauf gut vorbereiten? Das war Thema der Lehrkräfte-Lounge III im Programm Digital Insights der Schulnetzwerke Berufswahl-SIEGEL, MINT-EC und SCHULEWIRTSCHAFT gemeinsam mit Microsoft Deutschland, SAP und Siemens.

Bei allen Unterschieden waren sich die drei Recruiting-Verantwortlichen völlig einig: Die Motivation ist entscheidend! Die Warum-Frage ist die wichtigste: Warum will der junge Mensch zu diesem Unternehmen und in diese Ausbildung, dieses Studium? Kenny Smiles Lartey von Microsoft Deutschland schaut für diese Frage vor allem auf den Lebenslauf (CV), während das Schreiben nachrangig ist. Am überzeugendsten sei eine persönliche Geschichte, eine wie auch immer geartete Beziehung zum Unternehmen. Gefragt sind zudem future skills. Werdegang, Engagements, Aktivitäten sollen gerne aufgeführt werden, auch als Gesprächsanlass, auch Kurse, Wettbewerbe, Hackathons, möglichst mit Zertifikaten. Das Gesamtbild sei wichtiger als einzelne Noten, es zähle Authentizität.

Monika Steinke ist bei SAP zuständig für 3.000 Bewerbungen auf Ausbildungs- und duale Studienplätze pro Jahr. Bei SAP ist im ersten Schritt der Online-Bewerbung gerade das Anschreiben maßgeblich, in dem die Motivation deutlich werden soll (warum bewerbe ich mich hier, wie komme ich darauf, wer bin ich usw.). Der CV weist ergänzend auf besondere Kompetenzen, Aktivitäten und Hobbys hin. Dabei sollen die jungen Leute gerne alles aufschreiben, was sie so machen – vom Jugendtrainer im Fußballverein bis zum Babysitting, selbst das Hobby „Lesen“ ist interessant. Im zweiten Schritt gibt es ein Telefoninterview, bei dem der Ausbildungswunsch abgeklärt wird. Dritter Schritt ist das einstündige Bewerbungsgespräch, bei dem die Fachabteilung dabei ist. Gefragt sind IT-Kenntnisse, Mathematik und Englisch, aber auch soft skills wie Kooperationsfähigkeit, Problemlösen, Neugier u.a., entsprechend den Unternehmens-Werten.

Auch bei SIEMENS ist die Warum-Frage entscheidend, wie Corinna Bosse herausstellte. „Ich fand gut, als …  Ich hatte das Erlebnis, dass …“, sind besonders überzeugend. Schüler:innen sollten informiert sein, was SIEMENS macht, z.B. durch Blick auf die Homepage. Mathematik und Physik sollten beherrscht werden, zumal um in der Berufsschule oder beim dualen Studium in der Hochschule zu bestehen. Im ersten Schritt online sind nur Zeugnisse gefordert, Anschreiben und CV können ergänzt werden – bitte fehlerfrei. Im zweiten Schritt findet ein spielebasiertes Online-Assessment statt. Im dritten Schritt fällt die Entscheidung am Auswahltag mit einer Selbstpräsentation, einer Gruppenaufgabe und dem Einzelgespräch.

Die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer fragten sehr interessiert nach und nahmen viel Neues mit, um ihre Schülerinnen und Schüler zum Bewerbungsprozess hinzuführen – wie wichtig die Motivation ist, dass jedwede Kompetenz zählt und (schulische) Aktivitäten am besten mit einem Zertifikat sichtbar gemacht werden, bis hin dass Basiskompetenzen wie Rechtschreibung und Mathematik gefragt bleiben, aber auch Werte aktueller sind denn je.

Berufswahl-SIEGEL in Schleswig-Holstein verliehen

  • 11. November 2022
Foto: Joachim Welding

Zum siebten Mal hat das Ministerium für Allgemeine und Berufliche Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur schleswig-holsteinische Schulen für vorbildliche Berufliche Orientierung mit dem Berufswahl-SIEGEL-SH ausgezeichnet.

Am 2. November 2022 haben UVNord Hauptgeschäftsführer Michael Thomas Fröhlich und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Nord, Markus Biercher zusammen mit Alexander Kraft vom Bildungsministerium im Rahmen einer feierlichen Landesauszeichnung mit wertschätzenden Worten die SIEGEL an die Schulen überreicht. Drei Schulen wurden erstmals zertifiziert und drei weitere wurden erfolgreich rezertifiziert.

Neu aufgenommen in den Kreis der Berufswahl-SIEGEL-SH Schulen sind die Thomas-Mann-Schule Lübeck (Gymnasium), Gemeinschaftsschule Schacht Audorf und die Elly-Heuss-Knapp-Schule (RBZ/NBBS) Neumünster. Erfolgreich rezertifiziert wurden die Immanuel-Kant-Schule Reinfeld, die Poul-Due-Jensen Schule Wahlstedt und die Berufliche Schule des Kreises Ostholstein Oldenburg. Insgesamt gibt es inzwischen 74 SIEGEL-Schulen in Schleswig-Holstein.

Auch Kultusministerin Karin Prien gratulierte den ausgezeichneten Schulen: „Das Berufswahl-SIEGEL steht für die Qualität der Beruflichen Orientierung an unseren weiterführenden Schulen. Zugleich belohnt es das Engagement der Schulen, die sich intensiv um die berufliche Zukunft ihrer Schülerinnen und Schüler bemühen. Die Stärke liegt dabei in der engen Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft“.

Freunde des SIEGELs

Auch sechs Ehren-SIEGEL wurden vergeben für engagierte Jurymitglieder. Das Kieler Unternehmen Bartels-Langness, der NDR und die Jugendberufsagentur Bad Segeberg wurden zudem mit der Plakette „Freunde des Berufswahl-SIEGELs“ für ihre langjährige Unterstützung des SIEGELs in Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Die Gemeinschaftsschule Kronshagen hat mit ihrer Band „Five Angels“ die Gäste begeistert und die Elly-Heuss-Knapp-Schule hat mit einem interaktiven Quiz zu verschiedenen Szenen eines möglichen Berufsalltages die Gäste in einen amüsanten Perspektivenwechsel versetzt.

Foto: Joachim Welding

Freunde des Berufswahl-SIEGELs.

Foto: Joachim Welding

Die geehrten Jurymitglieder.

Erfolgreich sind die schleswig-holsteinischen SIEGEL-Schulen auch bundesweit: Drei Schulen sind für das Thema „MINT für alle“ jetzt Botschafter Schulen. Dazu zählen die Immanuel-Kant-Schule Reinfeld, die Ernestinenschule Lübeck und die Gemeinschaftsschule Kronshagen.

Viele Schulen auf dem Weg

Die Schulen durchlaufen das bundesweit einheitliche zweistufige Zertifizierungsverfahren. Den erfolgreich zertifizierten Schulen wird das SIEGEL für vier Schuljahre zuerkannt. Anschließend können sich die Schulen für eine Rezertifizierung bewerben. Mehr als 30 Prozent aller möglichen Schulen haben sich bereits auf den Weg gemacht, ihre Angebote in der Beruflichen Orientierung extern evaluieren zu lassen, um sie so nachhaltig zu verbessern. Sie alle sind Teil eines großen und aktiven Netzwerkes. Das Zertifizierungsverfahren wird jährlich angeboten.

Für den nächsten Durchlauf ist eine Bewerbung bis zum 5. Februar 2023 möglich unter: www.berufswahlsiegel-sh.de.

Gut aufbereitete Infos und neue Tools der Bundesagentur für Arbeit

  • 8. November 2022

Nachschauen bei BERUFENET

In neuer Optik, mit überarbeiteten Strukturen und einigem Hintergrundwissen unterstützt BERUFENET bei der Recherche zu Berufen. Damit baut die Bundesagentur für Arbeit ihr umfangreiches Angebot der Berufsberatung weiter aus. 3.000 Berufe sind auf der relaunchten Seite zu finden – für junge Menschen ebenso informativ wie für Lehrkräfte in der Beruflichen Orientierung, sicherlich auch für die Eltern.

Es geht los mit dem Entdecken von Berufsfeldern für die Ausbildung und Studienfeldern für ein Hochschulstudium sowie mit späteren Tätigkeitsfeldern. Nach Themenbereichen geordnet können Berufe, Ausbildungen und Studienfächer entdeckt werden, die zu den persönlichen Interessen und Wünschen passen und die Wege und Möglichkeiten aufzeigen.

Stärken entdecken

Ab sofort gibt es ein neues Tool „Gesucht – gefunden: Ich!“ auf planet-beruf.de und unter www.gesucht-gefunden-ich.de.

In „Gesucht – gefunden: Ich!“ lernen Jugendliche verschiedene Stärken kennen, alles ist im Comic-Stil gezeichnet. Dabei lösen sie in einem Hochhaus in zwölf Stockwerken verschiedene Aufgaben zu je einer Stärke, um das Geheimnis der mysteriösen Gruppe „Da Others“ zu lüften. Solche Stärken sind Schlüsselkompetenzen wie Erklären können, Geschicklichkeit, Einfühlungsvermögen, Stressresistenz u.a. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich so mit ihrer Persönlichkeit und Einstellung auseinander und bereiten sich auf die spätere Bearbeitung des Erkundungstools Check-U vor. Zielgruppe des Angebots sind Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I, die noch nicht vor dem Abschluss stehen.

www.arbeitsagentur.de/bildung/welche-ausbildung-welches-studium-passt

Das Tool Check-U bleibt ein zentrales Element und in der Beruflichen Orientierung jeder weiterführenden Schule seinen festen Platz haben! Dabei erkunden die Schülerinnen und Schüler ihre Interessen und Stärken und sehen, welche Ausbildungen oder Studienfelder dazu passen könnten.