skip to Main Content

Lehrerberuf – unattraktiv wegen zu wenig Selbstbestimmung?

netzwerk-berufswahlsiegel-blog-profilehrkraft-1840x1230christian-kruppa

Andreas Schleicher von der OECD ist immer für eine Provokation gut. Der PISA-Koordinator  hat sich mit verschiedensten Aussagen schon in die Nesseln gesetzt, mal zu integrierten Schulformen, mal zur beruflichen Bildung – jetzt zum Thema Lehrerberuf. Ganz aktuell hat er in einem Interview beklagt, dass Lehrkräfte in Deutschland zu wenig Selbstbestimmung haben. Der Beruf des Lehrers in Deutschland sei „finanziell attraktiv, aber intellektuell unattraktiv“.

Als Grund sieht der OECD-Bildungschef den Schulbetrieb. „Wie eine Fabrikhalle organisiert“, sagte Schleicher,  „Lehrer werden viel zu oft wie Fließbandarbeiter behandelt, deren Meinung nicht gefragt ist.“ Andererseits seien Lehrerinnen und Lehrer zunehmend selbst darauf fixiert, „dass eine Vorgabe aus dem Ministerium kommt – oder ein neues Lehrbuch“, bevor sie eigene Wege gehen. Schleicher appellierte an die Lehrkräfte, selbst so viel wie möglich zu überlegen, was der richtige Unterricht sei, um den Schülerinnen und Schülern die notwendigen Kompetenzen zu vermitteln.

„Hauptsache, Eltern beschweren sich nicht“
Schleicher hält Kooperation für besonders wichtig. An die Stelle des „Einzelkämpfertums“ in den Klassenzimmern sollten Lehrkräfte viel mehr gemeinsam Unterricht vorbereiten und auf Plattformen gezielt Unterrichtskonzepte austauschen. Der Lehrerberuf sei auch deshalb „intellektuell zu unattraktiv“, weil man die Klassentür zumache und den Lehrplan nach Vorschrift durchziehe – nach dem Motto „Hauptsache, die Eltern beschweren sich nicht.“

Unfaire Provokation oder treffende Analyse? In Schleichers pointierten Aussagen steckt ein wahrer Kern.  Aus Sicht der Beruflichen Orientierung ist die Kooperation innerhalb wie außerhalb der Schule extrem wichtig. Oft haben Lehrkräfte aber viel mehr Ermessens- und Handlungsspielräume, als sie vielleicht meinen. Das Leitbild der Selbstständigen Schule bleibt ein Thema.

Testen Sie das Tool PROFILehrkraft
SCHULEWIRTSCHAFT, Träger des Netzwerks Berufswahl-SIEGEL, hat das Tool „PROFILehrkraft“ für den Lehrerberuf und seine professionelle Entwicklung zur Verfügung gestellt. Probieren Sie es gerne einmal aus!

In den Handlungsfeldern Unterrichten – Erziehen – Bewerten – Beraten – Führen – Mitwirken finden sich jeweils 20 bis 30 Items, bei denen man sich auf einer Fünfer-Skala einordnen kann. Dabei gilt „nobody is perfect“. Aber wo diffus empfundene Probleme des Lehreralltags eigentlich genau feststecken, lässt sich mit PROFILehrkraft identifizieren und konkretisieren.

>> mehr Infos

PROFILehrkraft-Home
Back To Top