skip to Main Content

Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsplätze steigt stetig an.

netzwerk-berufswahlsiegel-Blog-unbesetzte-ausbildung-collage

Besondere Probleme mit der Nachwuchsgewinnung haben Gastronomie, Handwerk und Pflege.

Junge Menschen wählen diese Berufe aber trotzdem nicht – offenbar stehen sie lieber am Ende des Jahres ohne einen Ausbildungsplatz da als eine Ausbildung in einem weniger attraktiven Mangelberuf auszuprobieren. Läuft da etwas falsch in der Berufsorientierung? Schon länger versucht man mit Kampagne und Initiativen gegenzusteuern und den Jugendlichen ein breiteres Berufswahlspektrum nahe zu bringen – aber es gibt ein hartnäckiges Desinteresse an den wenig begehrten Berufen. Dass es Berufe mit hohem Fachkräftebedarf und quasi einer „Beschäftigungsgarantie“ gibt, scheint für die jungen Menschen kein wirkliches Auswahlkriterium zu sein.

Eine aktuelle Studie des BIBB (Bundesinstitut für Berufsbildung) fragte daher Jugendliche nun gezielt danach, warum sie bestimmte Berufe NICHT wählen. Dabei zeigte sich, dass die „Nichtwahl“  eines Berufs ganz andere Gründe hat als die Wahl eines Berufes. Was gibt den Ausschlag für das Ausscheiden eines Berufs aus den möglichen Optionen? Als wichtiger „Aversionsfaktor” erwies sich die Erwartung einer „mangelnden sozialen Passung“: Wenn Jugendliche meinen, in ihrem sozialen Umfeld, insbesondere bei ihren Eltern und im Freundeskreis, mit einem bestimmten Beruf nicht gut anzukommen, beziehen sie diesen Beruf nicht mehr in ihre Berufswahl ein – und zwar auch dann, wenn die Tätigkeiten des Berufes mit ihren eigenen beruflichen Interessen übereinstimmen!


Was heißt das für die Berufsorientierung an der Schule?

  • Es reicht nicht aus, Jugendliche über die Tätigkeiten in den verschiedenen Berufen zu informieren – dadurch alleine ist die Arbeit nicht interessant genug!
  • Berufe sind Visitenkarten – es muss deutlich werden, dass der Beruf auch gesellschaftliche Anerkennung findet!
  • Beschäftigungschancen sollten eine Rolle spielen – zur Beruflichen Orientierung muss daher auch Ausbildungsmarktkompetenz von Jugendlichen gehören!


Weitere Informationen:

Stephanie Matthes: “Warum werden Berufe nicht gewählt? Die Relevanz von Attraktions- und Aversionsfaktoren in der Berufsfindung”, 2019
BIBB-Forschungsprojekt: “Bildungsorientierungen”

Back To Top